· 

Neujahrsgrüsse

Liebe Ruderkameradinnen und Ruderkameraden !

 

Das Jahr 2020 ist zu Ende, ein ungewöhnliches Jahr mit all den Rudersperren, Schutzkonzepten und Kontakteinschränkungen die einen Sportverein mit Idealen wie Bewegung auf dem See, Kameradschaft, Gewinnen auf Regatten hart getroffen haben. Mir persönlich haben zeitweise das Rudern, die Besuche von Weltcup-Rennen mit dem Bewirtungsstand unserer Freiwilligen oder das immer lustige Adventsrudern in der Vorweihnachtszeit sehr gefehlt. Mit dem Anfängerkurs fiel auch ein wichtiger Programmpunkt ins Wasser an dem immer alle Alters- und Leistungsklassen im Club gerne erfolgreich mitgewirkt haben. Dafür waren die Reinigung- und Instandhaltungstage querbeet gut besucht und hoch effizient. Und personelle Wechsel haben sich vollzogen, im Ruderverband zu Neville Tanzer aus Morges am Genfer See und bei uns im RC Küssnacht.

 

Wir sind als Club sehr gut aus diesem Jahr herausgekommen angesichts dieser Herausforderungen, der Mitgliederbestand konnte gut gehalten werden, das Techniktraining wurde bei schönen  Bedingungen durchgeführt, eine heimatliche Herbstwanderung mit einer Überraschung versöhnte mit der Absage anderer Veranstaltungen  und unsere Masterruderer erruderten mit wenig Trainingskilometern einen Vizetitel auf dem Rotsee.  Ein Boot tauglich für Renn- und Fitnessport wurde getauft und eine Bestellung  für ein Mannschaftsboot abgeschlossen. Finanziell sind wir weiter solide aufgestellt, hinzu kommt, dass uns der Ruderverband aus den Mitteln die er vom VBS unter Frau Amherd erhalten hat einen Zuschuss spendierte.

 

Das auf der GV vorgestellte Tätigkeitsprogramm ist weiterhin noch vorläufig, da wir alle nicht wissen wann und wie wir wieder Gemeinschaftsveranstaltungen durchführen können. Das Wichtigste kann weiterhin aber mit nur kleinen Einschränkungen durchgeführt werden: Das Rudern.

 

In 2020 kamen wir mit unserer Gesamtkilomterzahl gerade noch bis Perth in Westaustralien und retour.........vielleicht schaffen wir alle gemeinsam es bei gutem Wetter weiter bis nach Neuseeland, das sind hin und zurück 9.000 km mehr, für jeden von uns ca. 110 km zusätzlich oder ca. 10 Ruderausfahrten. Oder öfters mal die Strecke Küssnacht-Brunnen und retour. Das wären gute Vorsätze und auf dem Rotsee wäre es schön, wenn wir die Tradition von Mastertiteln im Einer oder Zweier wieder fortsetzen könnten. Gerade dafür sind in der eher ruderarmen Zeit insgesamt 5 Boote auf Werften zur Überholung oder Reparatur.

 

Einige der Schäden sind auf Unfälle zurückzuführen, meist Kollisionen mit noch eher harmlosen Ausgang ohne Verletzungen. Dennoch erneut der Hinweis: Brandaktuell gibt es stehende Hindernisse auf dem Wasser und fahrende Hindernisse wie Ruderboote von uns oder aus Meggen gibt es immer. Dazu Fischer, die teilweise berufsmässig auf dem See unterwegs sind und mitunter eher an Fische denken als an ehrgeizige Rudermannschaften.

 

Und eines ist klar: wer auch im Mannschaftsboot die Schwimmwestenpflicht oder das Gebot des Ruderns in Ufernähe - d.h. laut Ruderverband 300m - nicht einhält handelt grob fahrlässig und gefährdet sich und die Bootskameraden.

 

 

Damit genug der Vorrede zu einem olympischen Jahr und dem immerwährenden Motto: Aktives Teilnehmen ist das Allerwichtigste, dafür haben wir jetzt noch 364 volle Tage.

 

Mit allen guten Wünschen und herzlichen Rudergrüssen, Klaus-Dieter !

 

Ruderclub
RC Rigi Küssnacht
6403 Küssnacht
info@rcrigi.ch

 

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0